< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Die INTREAL fasst verschiedene Leistungsbereiche rund um die Steuerung von Zahlungsströmen in der neuen Abteilung Treasury zusammen und gewinnt dafür Uwe Janz (55) als Head of Treasury. In der neu gegründeten Abteilung werden die bisher in verschiedenen Abteilungen angesiedelten Bereiche Finanzierung, Banking und Liquiditätsmanagement gebündelt. Uwe Janz verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Bereichen Handel, Kapitalmarkt und Treasury in Banken und Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGs). Gleichzeitig bringt er umfassende Immobilienkompetenzen mit.

Michael Schneider, Geschäftsführer der INTREAL, kommentiert: „Die INTREAL ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Um diesem Wachstum gerecht zu werden, müssen wir auch unsere internen Unternehmensstrukturen entsprechend ausrichten. Die Anzahl von Fonds, Anlegern, Konten und Zahlungen hat erheblich zugenommen. Insbesondere die steigende Zahl von Immobilien-Publikumsfonds erhöht die Anforderungen an das Liquiditätsmanagement. Daher war die Bündelung dieser Aktivitäten in einer neuen Abteilung ein logischer Schritt. Uwe Janz mit seiner umfassenden Erfahrung ist der richtige Experte für die Leitung unseres Treasury. Ich freue mich daher sehr, dass wir ihn als Mitarbeiter gewinnen konnten.“

Uwe Janz, neuer Head of Treasury bei der INTREAL, fügt hinzu: „Die Hamburger Service-KVG ist ein dynamisches und stark wachsendes Unternehmen. Ich freue mich darauf, meine langjährigen Erfahrungen bei Banken und Fondsgesellschaften einzubringen.“

Janz war vor seinem Eintritt bei der INTREAL elf Jahre lang Leiter Finanzierung und Treasury bei KVGs des Fondsanbieters KanAm Grund. Zu seinen Aufgabenbereichen gehörte dort u.a. die Gewerbeimmobilienfinanzierung, die Steuerung und Bewertung von Kreditportfolios sowie die Unterstützung des Asset Managements bei Objektankäufen. Vor KanAm war er acht Jahre Leiter Devisenhandel und Zinsderivate bei M.M.Warburg & CO.

Zu den weiteren früheren Stationen des gelernten Bankkaufmanns gehören die Société Générale, das Bankhaus Merck-Fink & Co sowie die Hamburgische Landesbank.

Hier finden Sie die Pressemitteilung als PDF