PIONIERARBEIT FÜR DIE IMMOBILIENBRANCHE

Ein Grußwort von Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des deutschen Fondsverbands BVI

Experten zufolge über­lebt nur eines von zehn Startups am Markt. Wenn ein Unternehmen seinen zehnten Geburtstag und damit auch noch solch eine Wachstums­geschichte wie die INT­REAL feiert, dann ist dies mehr als Grund genug, herzlich zu gratulieren. Die INTREAL ist nicht nur als Unternehmen erfolgreich, sie hat auch für die Immobilienfondsbranche Pionierarbeit geleistet. Sie war das erste Unternehmen, das das Prinzip der Trennung von Administration und Management vom Wertpapier­ auf den Immobilien­bereich übertragen hat.

10 JAHRE INTREAL – NIEMAND HAT EIN SOLCHES WACHSTUM VORHERGESEHEN

Interview mit Andreas Ertle, Dr. Detlef Mertens und Michael Schneider, Geschäftsführer der INTREAL

Herr Schneider, an einem zehnjährigen Unternehmensjubiläum geht der Blick automatisch eine Dekade zurück. Wo und wie entstand die Idee zur INTREAL?

Das Modell der Service-KVG bzw. Master-KVG ist seit Jahrzehnten im Wertpapiergeschäft etabliert. Im Immobilienbereich war die Trennung von Fondsadministration und Portfoliomanagement dagegen aufgrund rechtlicher Restriktionen so nicht möglich. Dies änderte sich Ende 2007.

Ich bin sehr stolz auf die Entwicklungen „unserer“ INTREAL

„Als im Jahr 2008 die Idee zur INTREAL geboren wurde, betraten wir Neuland und mussten intensive Überzeugungsarbeit für das Konzept der Immobilien-Service-KVG leisten. Die Wachstumsgeschichte der letzten zehn Jahre hat aber beeindruckend gezeigt, dass das Konzept einer unabhängigen Service-KVG im Immobilienbereich richtig war. Als Aufsichtsrat bin ich natürlich sehr stolz auf die Entwicklung „unserer“ INTREAL.

Maßgeblich verantwortlich für den Erfolg ist die langjährige INTREAL-Geschäftsführung. Deshalb möchte ich an dieser Stelle Andreas Ertle, Dr. Detlef Mertens und Michael Schneider für ihren großen Einsatz und ihr umsichtiges Management danken. Dieser Dank richtet sich auch an alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der INTREAL, die höchst verantwortlich die Treuhänderfunktion für ihre Kunden wahrnehmen und das Unternehmen laufend weiterentwickeln.“

Erik Marienfeldt
Aufsichtsratsvorsitzender, INTREAL

Stabil und gleichzeitig dynamisch

„Die Joachim Herz Stiftung hat sich im November 2018 entschieden mit einem Anteil von 49 Prozent Gesellschafter der INTREAL zu werden, weil das Unternehmen in unserer Wahrnehmung eine stabile und gleichzeitig dynamisch wachsende Firma mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell ist.

Als gemeinnützige Stiftung ist für uns eine sichere und gleichzeitig rentierliche Anlage unseres Kapitals wesentlich. Uns verbindet noch ein weiterer Punkt mit der INTREAL. Auch wir konnten im Juli 2018 den zehnten Geburtstag unserer Stiftung feiern. In diesem Sinne möchte ich der INTREAL meine herzlichsten Glückwünsche aussprechen! Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit!“

Ulrich Müller

Vorstand, Joachim Herz Stiftung

GRATULATIONEN UNSERER FONDSPARTNER

„Als zugelassene KVG nutzen wir die effizienten Administrationsstrukturen der INTREAL-Plattform. Insbesondere bei der Auflage von neuen Fonds ermöglicht die INTREAL aufgrund ihrer Größe und ihres hoch spezialisierten Personals ein schnelles Agieren am Markt. Davon profitieren wir sehr. Ich gratuliere der INTREAL sehr herzlich zum zehnten Geburtstag und wünsche das Beste für die nächsten zehn Jahre!“

Dr. Christine Bernhofer
Geschäftsführerin, Swiss Life Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH

„Seit 2012 hat die INTREAL viel für uns bewegt: Gemeinsam haben wir acht Fonds mit über 2 Mrd. Euro Immobilienfondsvermögen aufgelegt. Wir schätzen die partnerschaftliche Zusammenarbeit und die Unterstützung in allen Belangen.

Die Mitarbeiter der INTREAL sind hoch qualifiziert, motiviert und nehmen den Service-Gedanken ernst. Rückblickend ist alles sehr gut gelaufen – auch bei anspruchsvollen Themen. Qualität und Service haben uns im August 2015 ermutigt, auch den offenen Publikumsfonds „FOKUS WOHNEN DEUTSCHLAND“ mit INTREAL aufzulegen.

Wir gratulieren der INTREAL herzlich und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!“

Klaus Niewöhner-Pape
Geschäftsführer, INDUSTRIA WOHNEN GmbH

„Zuverlässigkeit, Pragmatismus und Kommunikation auf Augenhöhe gehören zu den Grundwerten der BEOS AG. Diese Werte teilen und leben wir seit vielen Jahren mit INTREAL. Gemeinsam haben wir institutionellen Investoren vor vielen Jahren den Weg in die damals neue Assetklasse der Unternehmensimmobilien geebnet und seither immer neue Herausforderungen gemeistert, etwa mit Blick auf die Themen IT, Regulierung und Reporting. Beeindruckt hat uns dabei ein ums andere Mal, wie sich INTREAL mit unseren Produkten identifiziert und in welcher Geschwindigkeit Lösungen für komplexe Fragen gefunden wurden. Wir gratulieren herzlich zum zehnjährigen Bestehen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.“

Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel
Mitglied des Aufsichtsrats, BEOS AG

„Bei Gründung der HanseMerkur Grundvermögen AG hatten wir die Grundsatzfrage zu beantworten, ob wir für unsere Investmentvehikel eine eigene KVG installieren oder uns einer Service-KVG bedienen wollen. Heute fühlen wir uns in unserer Einschätzung bestätigt, dass institutionelle Investoren eine konsequente Trennlinie  zwischen Assetmanager und Kapitalverwaltungsgesellschaft  präferieren und zu schätzen wissen.

Inzwischen blicken wir auf ca. fünf Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit zurück, in denen wir die INTREAL als qualitätsbewussten, dienstleistungsorientierten Partner kennen gelernt haben.

Wir gratulieren der INTREAL zum 10-jährigen Geschäftsjubiläum sehr herzlich und freuen uns auf die weitere gute Zusammenarbeit!“

Lutz Wiemer
stv. Vorstandsvorsitzender, HanseMerkur Grundvermögen AG

SERVICE-KVGS ROLLEN DEN MARKT AUF

MEILENSTEINE

  • 2007

    Investmentänderungsgesetz (12/2007)
    Mit dieser Gesetzesnovelle wurden Kapitalverwaltungsgesellschaften nicht mehr als Kreditinstitute eingestuft. Für KVGs galten fortan bei Auslagerungen nicht mehr die umfassenden Regelungen des Kreditwesengesetzes (§ 25 a Abs. 2 KWG).

  • 2008

    Jahressteuergesetz 2008 (12/2007)
    Einführung der Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge. Zahlreiche neue Vorschriften machten umfassende System- und Prozessanpassungen erforderlich.

  • 2009

    Gründung der INTREAL
    als erste deutsche Service-KAG mit Fokus auf die Assetklasse Immobilien.

  • 2010

    Auflage des ersten INTREAL Partnerfonds
    für einen britischen Assetmanager

  • 2011

    4,8 Mrd. € AuA

    Start des ersten Geschäftsbesorgungsmandates
    mit der Warburg-HIH Invest (früher Warburg-Henderson). Übernahme von 17 Fonds und 22 Mitarbeitern.

    Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz (04/2011)
    Unter anderem wurden mit dem AnsFuG Mindesthalte- und Rücknahmefristen bei offenen Immobilien-Publikumsfonds eingeführt.

    AIFM-Richtlinie (07/2011)
    In dieser Richtlinie wurden die Verwalter alternativer Investmentfonds reguliert, die nicht von der OGAW-Richtlinie (UCITS) erfasst wurden.
    In Deutschland wurde die Richtlinie in Gestalt des Kapitalanlagegesetz- buches (KAGB) 2013 in nationales Recht umgesetzt.

  • 2012

    5,7 Mrd. € AuA

    Vermögensanlagengesetz (06/2012)
    Mit dem VermAnlG wurde u.a. das Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrecht („FinAnlVG“) novelliert, um dem sogenannten „Grauen Kapitalmarkt“ einen dem regulierten Kapitalmarkt vergleichbaren Rechtsrahmen zu geben.

  • 2013

    6,6 Mrd. € AuA

    Umsetzung der regulatorischen Anforderungen des KAGB

    Erweiterung der Produktpalette
    um die Auflage von geschlossenen Fonds

    Kapitalanlagegesetzbuch (07/2013)
    Mit dem AIFM-Umsetzungsgesetz wurde das Investmentgesetz aufgehoben und durch das KAGB ersetzt. Im Gegensatz zum Investmentgesetz unterliegen dem KAGB grundsätzlich auch die geschlossenen AIF. Darüber hinaus werden mit dem KAGB zahlreiche weitere Änderungen des Investmentrechts eingeführt.

    AIFM Steuer-Anpassungsgesetz (12/2013)
    Einführung neuer Bedingungen für das Vorliegen eines steuerlichen Investmentfonds. Bei Nichteinhaltung dieser Bedingungen unterliegen Fonds der Körperschafts- und Gewerbesteuer.

  • 2014

    7,8 Mrd. € AuA

    Erhalt der vollen Lizenz als Investment-KVG
    für die Auflage und Administration von Immobilien-AIF

    Gründung der INTREAL Solutions
    aufgrund der hohen Nachfrage nach IT-Dienstleistungen auf KVG-Niveau

    Basel III (01/2014)
    2010 hatte der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht neue Eigenkapital- und Liquiditätsvorschriften beschlossen (Basel III). Die 2014 in Kraft getretenen Neuerungen führten u.a. zu Änderungen bei der Eigenkapitalausstattung der Banken, Offenlegungspflichten und Höchstverschuldungsquoten.

  • 2015

    10,1 Mrd. € AuA

    Auflage des ersten geschlossenen Publikums-AIF

    Auflage des ersten offenen Publikums-AIF

  • 2016

    13,5 Mrd. € AuA

    Gründung der Einheit KVG-Services

    Übernahme des zweiten Geschäftsbesorgungsmandates / KVG-Service-Mandates

    Solvency II (EU-Richtlinie – 01/2016)
    Seit dem 1. Januar 2016 gelten für unter die Solvency II-Richtlinie fallende Versicherungen neue Eigenkapitalanforderungen. Kapitalverwaltungsgesellschaften mussten für ihre betroffenen Anleger im Zuge von Solvency II ein neues Anleger- und Aufsichtsreporting aufbauen.

  • 2017

    18,6 Mrd. € AuA

    Initiierung INTREAL Luxembourg S.A.
    zur Erweiterung der Produktpalette um Auflage und Administration relevanter Luxemburger Vehikel

  • 2018

    24,4 Mrd. € AuA

    Eröffnung des INTREAL-Standortes in Frankfurt

    Initiierung der Real Exchange AG
    für den Handel mit institutionellen Immobilienfonds-Anteilen

    Joachim Herz Stiftung wird Mitgesellschafter der INTREAL (49%)

    Investmentsteuergesetz (01/2018)
    Mit dem Investmentsteuergesetz wird die transparente Besteuerung von Investmentfonds grundsätzlich abgeschafft. Ab Januar 2018 werden Immobilienfonds mit ihren inländischen Einkünften auf Fondsebene besteuert.

    MiFID II (EU-Richtlinie) – Neufassung des WpHG (01/2018)
    Mit Wirkung zum 3. Januar 2018 wurde MiFID II in nationales Recht umgesetzt und damit das WpHG umfassend novelliert. Daneben finden zahlreiche EU-Verordnungen Anwendung, die unmittelbar gelten, ohne dass es einer Umsetzung in nationales Recht bedarf.

  • 2019

    Anmerkung: Alle AuAs zum 31. 12 des jeweiligen Jahres