< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

FOKUS WOHNEN DEUTSCHLAND kauft 73 Wohnungen im Frankfurter Umland

17. Nov 2021

Für Rechnung des offenen Immobilien-Publikumsfonds FOKUS WOHNEN DEUTSCHLAND wurde ein Wohnprojekt in Friedrichsdorf bei Frankfurt am Main von einer Tochtergesellschaft der SALCO Gesellschaft für Projektentwicklung und Baumanagement erworben. Bei dem Ankauf handelt es sich um ein Ensemble aus einem Bestandsgebäude mit 21 Wohnungen sowie drei projektierten Neubauten mit insgesamt 52 Wohnungen und 91 Tiefgaragen-Stellplätzen.

Die Mietfläche beträgt insgesamt 5.956 Quadratmeter. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei 38 Millionen Euro. Der Kauf wurde im Oktober im Rahmen eines Asset Deals abgeschlossen. Die drei Neubaugebäude werden nach Effizienzhaus-Klasse 55 EE errichtet, das heißt 55 Prozent des Energiebedarfs für die Wärmeversorgung werden durch erneuerbare Energien erbracht. Zu diesem Zweck ist die Versorgung durch ein mit Biogas betriebenes Blockheizkraftwerk geplant. Die Wohnungen sind zwischen 49 und 104 Quadratmeter groß und erhalten attraktive Außenflächen in Form eines Balkons, einer Loggia oder einer Terrasse.

Die Grundstücksarbeiten und erste Baumaßnahmen haben im August 2021 begonnen. Die Fertigstellung des Neubauvorhabens ist für Anfang 2024 avisiert. „Wir verfolgen die Strategie, vornehmlich Immobilien mit hoher Energieeffizienz und modernen Energiekonzepten für den FOKUS WOHNEN DEUTSCHLAND anzukaufen, um damit unseren Teil zum Klimaschutz beizutragen“, sagt Arnaud Ahlborn, Geschäftsführer der INDUSTRIA WOHNEN GmbH. „Deshalb freuen wir uns, dass wir mit dem Erwerb in Friedrichsdorf ein Objekt nach Effizienzhaus-Klasse 55 EE in den FOKUS WOHNEN DEUTSCHLAND einbringen können.“

Adrian Khalifé, Geschäftsführer der SALCO GmbH, kommentiert: „Wir freuen uns über die professionelle Zusammenarbeit mit INDUSTRIA WOHNEN. Wir sind begeistert von der gemeinsamen Abwicklung des Projekts und überzeugt davon, mit INDUSTRIA WOHNEN einen professionellen Käufer gefunden zu haben. Daher sind wir bestrebt, die Zusammenarbeit mit INDUSTRIA WOHNEN fortzusetzen. Das Projekt in Friedrichsdorf ist aus unserer Perspektive ein wichtiger Grundstein für die Zukunft.“

Das Bestandsgebäude stammt aus dem Jahr 1976 und wurde 2020 umfassend saniert. Im Rahmen der Sanierung wurden neue Fenster und Türen eingebaut, die Elektroverkabelung erneuert und eine neue Heizungsanlage installiert. Von den 21 Wohneinheiten sind 18 öffentlich gefördert und werden preisgedämpft vermietet. Friedrichsdorf ist 16 Kilometer nördlich von Frankfurt am Main gelegen und beheimatet rund 25.000 Einwohner. Über die in der Nähe zum Projekt gelegene S-Bahnstation Friedrichsdorf (Taunus) ist das Frankfurter Stadtzentrum in nur 30 Minuten erreichbar. Die Nähe zu den Autobahnen A5 und A661 ermöglicht ebenfalls eine gute Anbindung. Mit ihrer Lage am Rande des Taunus verfügt die Gemeinde über einen hohen Naherholungs- und Freizeitwert und ist unter anderem deshalb ein beliebter Wohnort für Familien.

„Die Umlandgemeinden der deutschen Metropolen und Großstädte werden bei Wohnungssuchenden immer beliebter, nicht erst seit der Corona-Pandemie“, sagt Kerstin Dittrich, Portfoliomanagerin bei INDUSTRIA WOHNEN. „Besonders die naturnah gelegenen Gemeinden mit einer guten Versorgungsinfrastruktur und schnellen Anbindungen an Frankfurt erfreuen sich einer hohen Wohnraum-nachfrage.“

Der FOKUS WOHNEN DEUTSCHLAND ist ein offener Immobilien-Publikumsfonds, der von der auf Immobilienfonds spezialisierten Service-KVG IntReal International Real Estate Kapitalverwaltungs-gesellschaft mbH (INTREAL) verwaltet wird. Das Asset- und Property Management ist an INDUSTRIA WOHNEN ausgelagert. Zudem berät INDUSTRIA WOHNEN die INTREAL in Bezug auf An- und Verkäufe für Rechnung des FOKUS WOHNEN DEUTSCHLAND.

In der Vergangenheit erzielte Ergebnisse sind keine Garantie für eine künftige Wertentwicklung oder Ausschüttung. Der Wert einer Anlage und die Höhe der Erträge können sowohl fallen als auch steigen und es gibt keine Garantie dafür, dass die Anlageziele erreicht werden. Eine Rückgabe der Anteile ist nur nach Einhaltung der Mindesthaltedauer von 24 Monaten und der 12-monatigen Rückgabefrist möglich. Es ist möglich, dass der Anleger nicht den gesamten ursprünglich investierten Anlagebetrag zurückerhält.

PDF zum Download.